Bohrungen

Unser Bohrgerät, eine KB 20 der Firma Kurth, eignet sich durch seine kompakten Ausmaße, geringes Gewicht und untergrundschonendes Fahrwerk sowohl für Einsätze im privaten Garten, z. B. für Geothermie- oder Brunnenbohrungen, als auch für aufwendigere Baugrunderkundungen mit Bohrkerngewinnung aus größerer Tiefe bei geringstmöglicher Probenbeeinflussung. Neben verrohrtem Trockenbohren bis zu einer Tiefe von 40 m und dem Einsatz einer (Hohl-)Bohrschnecke ist das Bohrgerät auch für Spülbohrungen konzipiert.

Unsere Sondierraupe bietet die Möglichkeit mithilfe von Rammkernsondierungen sowie Rammsondierungen direkte und indirekte Baugrundaufschlüsse vorzunehmen. Das Sondierequipment ist für den Einsatz in Lockersedimenten und einer Tiefe von bis zu 10 m ausgelegt. Da die Sondierraupe als Kettenfahrzeug konzipiert wurde, lassen sich auch Arbeiten auf unwegsamen Geländen problemlos bewältigen. Auch Einsätze mit beengten Verhältnissen, wie Gärten, sind aufgrund der kompakten Bauweise möglich.

Drucksondierung

Zur Ausführung von Drucksondierungen (CPTu) gemäß DIN EN ISO 22476-1 stehen unseren Unternehmen zwei Einheiten zur Verfügung: Ein 35 Tonnen Drucksondierungssystem für Baugrunderkundungen an Land und eine Seeboden-Drucksondiereinheit (GOST).

Unser GOST lässt sich gleichermaßen on- wie offshore zur Baugrunderkundung mittels CPTu einsetzen. Onshore kann unser Gerät im Bereich Kanalbau, Rohrleitungsbau oder auch der Grundwasserförderung eingesetzt werden. Die CPTu Daten sind kompatibel zu DIN 4094

Unser 35 Tonnen Drucksondier-LKW ermöglicht aufgrund des hohen Eigengewichts selbst dicht gelagerte Sande in Tiefen über 30 m zu erkunden. Die Datenaufzeichnung erfolgt mit einem digitalen Compression-Cone der Firma A. P. van den Berg. Neben Spitzenwiderstand und Mantelreibung wird auch der Porenwasserdruck gemessen, so dass auch Dissipationstest im Feld ausführbar sind. Im Hafenbau kann die Drucksondiereinheit auch Aufschlüsse vom Ponton ausführen.

Feldversuche/Feldmessungen

In der Geotechnik gibt es abhängig von der Aufgabenstellung unterschiedliche Feldversuche und geotechnischen Feldmessungen, welche zur Bestimmung von Bodenparametern vor Ort ausgeführt werden. Mit folgenden Methoden unterstützen wir Sie, sowohl in der Aufzeichnung, Auswertung und Interpretation der Daten:

  • Dynamischer Plattendruckversuch (leichtes Fallgewicht)
  • Statischer Plattendruckversuch
  • Bestimmung der Wasserdurchlässigkeit des Boden im Feld
  • Statische und dynamische Pfahlprobebelastungen
  • Porenwasserdruckmessung
  • Installation von Erddrucksensoren
  • Setzungsmessung
  • Beobachtungspegel / Setzungspegel